ECO-Lotse als Werkzeug der Energiewende von unten

Der ECO-Lotse ist das Konzept einer Web-Alltagshilfe für nachhaltiges Handeln. Es dient der Orientierung und hilft bei Konsumentscheidungen in allen Lebensbereichen. Ganz ohne Zwang und Zeigefinger.

…wozu dient er?
Der ECO-Lotse will das Thema Nachhaltigkeit und CO2-Reduktion mit Hilfe neuer Kommunikationsmedien spielerisch und gleichzeitig direkt nutzbar in den Alltag integrieren. Zum Beispiel als App-Ratgeber beim Einkauf. In Sekundenschnelle erhalten Nutzerinnen und Nutzer Transparenz über ihren aktuellen persönlichen CO2-Fußabdruck. Bewusstes Konsumieren und ökologische Wirksamkeit werden so auch der breiten Masse möglich.

…wie funktioniert er?
Der ECO-Lotse setzt auf die sukzessive automatische Erfassung von Daten wie z.B. dem tatsächlichen Energieverbrauch, den zurückgelegten Reisekilometern oder von konsumierten Nahrungsmitteln. Technische Fortschritte im Bereich der Erfassung von Messdaten werden genutzt, um die notwendigen Informationen preiswert und bequem zu beschaffen. Sie werden vom System gesammelt und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ausgewertet.

…wer braucht ihn?
Der ECO-Lotse unterstützt alle, die Klarheit über ihren ökologischen Fußabdruck und Handlungsmöglichkeiten haben wollen. Er dient allen, die mithelfen wollen, die weltweite Umweltbelastung zu reduzieren und sich an Vorbildern zu orientieren. Menschen, die bereit sind, Energie zu sparen. Menschen, die selbst keine Energieexperten sind und sein wollen. Menschen, denen die Natur am Herzen liegt. Oder einfach Menschen, die sparen müssen.

… wie sicher sind die Daten?
Der ECO-Lotse basiert auf einem Geben und Nehmen relevanter Informationen zu Energie, Ernährung und Mobilität. Der Schutz dieser Daten, die für Vergleiche und anonymisierte Statistiken notwendig sind, hat höchste Priorität und erfolgt durch die besten technischen, organisatorischen und juristischen Maßnahmen. Jede kommerzielle Nutzung und Weitergabe von Daten wird ausgeschlossen.

…warum gehört er in Bürgerhand?
Der ECO-Lotse ermöglicht ökologisch wirkungsvolles Handeln. Er räumt auf mit Greenwash oder Desinformation. Mit ihm werden individuelle Maßnahmen Vieler dauerhaft messbar. So werden fundierte Wege zu nachhaltigen Lebensformen aufgezeigt und politisch wirksam. Deshalb – und aufgrund des Datenschutzes – muss er frei von Einzelinteressen bleiben.

…wer steckt dahinter?
Der ECO-Lotse ist ein Konzept von Ingenieuren, Wissenschaftlern, Psychologen, Designern und Programmierern, die ehrenamtlich an der Entwicklung eines „Energie- und CO2-Monitors der Energiewende von unten“ arbeiten. Die fachlich hochkarätig besetzte Initiative will der proklamierten Energiewende der Regierungsparteien entscheidend auf die Sprünge helfen und sie aus der Bevölkerung heraus mitgestalten.

…wie geht es weiter?
Der ECO-Lotse als Dombau zu Köln? Von der Idee der Werkstatt für gewaltfreie Aktion für eine Kampagne „Energiewende von unten“ vergingen seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bis zum jetzigen Stand des Konzeptes drei Jahre. Die letztendlichen Module des ECO-Lotsen müssen in transparenten Prozessen unter professioneller Organisation erstellt werden. Alleine im Bereich Ernährung wird der Aufwand für Funktionen wie Barcode-/ Produktscan, Einbindung spezifischer und generischer Datenbanken sowie anschaulicher Vergleiche auf ca. 10 Personenjahre zzgl. der Datenbankkosten geschätzt. Insgesamt wird der Aufwand zur Erstellung des ECO-Lotsen auf über 100 Personenjahre veranschlagt.

Stand des Projektes
Trotz hoher Zustimmung und 3-jähriger Vorbereitung musste das komplexe Projekt zurückgestellt werden. Aus der Erfahrung des ECO-Losten entstand das auf die Kernkompetenzen reduzierte Projekt ReConGeb.

Initiatoren und Ansprechpartner
Das Projekt wurde 2014 unter folgenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern initiiert bzw. abgestimmt: Anette Anthrakidis – Solar-Institut Jülich der FH Aachen, Christoph Besemer – Werkstatt für gewaltfreie Aktion, Baden, Olaf Hofmann – SKOPOS, Dr. Ulrich Leibfried – Consolar, Sascha Nick – CO2-Monitor, Dr. Werner Neumann – BUND, Jörg Ortjohann – Stiftung Energieeffizienz, Gertrud Patan – Werkstatt für gewaltfreie Aktion, Baden, Anne Poggenpohl – Stiftung Energieeffizienz, Stefan Rostock – Germanwatch, David Schreckenberg – energy-check gGmbH.

Kommissarisch ist der ECO-Lotse in der Anfangsphase bei der Stiftung Energieeffizienz angesiedelt.

Filmbeitrag: Matthias Stoll
Textbearbeitung: Bettina Dempwolf

ECO-Lotse App
Automatisiertes Co2-Monitoring mit dem Konzept des ECClotsen

Sehen Sie hier den Kurzfilm »Deutschland –
Ein Energiemärchen« mit der Projektidee des
ECO-Lotsen