Grußwort zur Gründung der Stiftung

Die Online-Datenbank energy-check wurde in den vergangenen Jahren in meinem Ingenieurbüro für die Planung regenerativer Energietechnik entwickelt. Das Büro evaluiert konsequent seit 1998 energiesparende Anlagen, um insbesondere der Wohnungswirtschaft zuverlässige Nebenkosten zu benennen, zuverlässige Anlagen zu planen und aus Fehlern zu lernen. Nach und nach wurde das Büro mit der Betreuung auch externer Anlagen betraut.

Der dabei gewonnene Datenschatz ist von großem Wert zur Realisierung weiterer umweltfreundlicher Anlagen – weckt aber auch Begehrlichkeiten und zeigt Fehlentwicklungen auf. Aus dem Bestreben, diese Daten unabhängig, nichtkommerziell, qualifiziert und verantwortungsvoll aufzubereiten, entstand die Stiftung Energieeffizienz.

Der Gedanke der Stiftungsgründung festigte sich zudem durch einige weitere Begegnungen:
So war beispielsweise der Kundendienstleiter eines Heizungsbauers aus dem Bergischen sehr erleichtert, daß die langwierige Optimierung einer thermischen Solaranlage mit Hilfe von energy-check zum Ende der Gewährleistungsfrist doch noch Erfolg hatte und der Techniker der Wohnbaugesellschaft zufrieden war. Genau solche Erfolge will die Stiftung fördern, indem sie allen kostengünstig die Nutzung des Online-Monitorings ermöglicht.

Oder ein schwäbischer Geschäftsführer wollte stolz seine neu errichtete Niederlassung vorstellen und suchte für Präsentationszwecke der Wärmepumpe ein Monitoringtool. Als sein Techniker ihm aufgrund des geringen Programmieraufwandes energy-check vorschlug, sagte er nur:

„Jessäs Godd – diä kännted oisre Ahlaahg sennä “
(Um Gottes Willen – die könnten unsere Anlage sehen).

Aber um Betriebsspionage oder Schaulust geht es bei energy-check nicht. Vielmehr geht es um das Erzielen optimaler Betriebsergebnisse und Folgeentscheidungen. Diese Garantie gibt nur die Rechtsform einer Stiftung. Sie verbietet eine andere Nutzung.

Ein Beispiel für den erfolgreichen langfristigen Einsatz von energy-check ist die Kölner Genossenschaft Erbbauverein. Sie nutzt das Online-Monitoringtool von Beginn an. Ihr wurde sogar der Deutsche Solarpreis 2010 in der Kategorie Solares Bauen und Stadtentwicklung verliehen. Im Rahmen der Festrede mahnte Herr Dr. Hermann Scheer, daß die Technik erneuerbarer Energienutzung von denen lebt, die sie beschleunigen und eine erfolgreiche Einführung nicht aufschieben. Genau das ist Zweck der Stiftung.

Für das operative Geschäft wird die energy-check Stiftung Energieeffizienz gGmbH als Unternehmen der Stiftung Energieeffizienz gegründet. Besonderer Dank gilt den Kollegen, die das Projekt mit ihrem großem Engagement erst ermöglicht haben.

Dipl.-Ing. Jörg Ortjohann
Vorstand Stiftung Energieeffizienz

Köln im März 2011

Foto: Hermann Willers